Fine Art Original Kunstwerke & extrArt - die besondere Galerie f├╝r K├╝nstlerkarten, Kalender, Leinwanddrucke, Kunstdrucke

2011/08/07: Pressemitteilung

2011/08/07

Werke aus dem Nachlass des Malers Di Bella jetzt auch in den USA

Schon im Jahr 1988 schrieb die Presse ├╝ber Di Bellas Werke „Kenner vergleichen seine Werke mit denen von Hundertwasser, Wunderlich oder Ernst Fuchs …“ (Frankfurter Rundschau, 8.11.1988) und der K├╝nstler sagte selbst „Nicht jedesmal steht eine Idee am Anfang, aber immer die Lust am Malen.“ (Carmelo Di Bella).

Ungeachtet, ob ein Bild „verkaufbar“ werden k├Ânnte oder nicht, setzte Di Bella diese Lust am Malen, am Experimentieren um. So schuf er Zeitdokumente, die bis heute nichts an Aktualit├Ąt verloren haben. Deutlich erkennbar wird dieses insbesondere an den Gem├Ąlden mit sozialkritischen Inhalten und seinen ganz pers├Ânlichen Darstellungen zu tagesaktuellen Geschehnissen. So beispielsweise das Bild „Erdbeben – Terremoto“ aus dem Jahr 1981/1983. Dieses Bild ist ein Zeitdokument und hat angesichts des schweren Erdbebens in Japan im Jahr 2011 nichts an Aktualit├Ąt eingeb├╝├čt.

Auch beispielsweise das Bild „Verf├╝hrung“ aus dem Jahr 1984 ist heute noch so aktuell wie damals. Man denke dabei nur an Stichworte wie Jugendalkoholismus, Flatrate-Party und „Koma-Saufen“.

„Immer steckt mehr hinter dem Bild als auf dem ersten Blick zu erkennen ist. Man muss sich mit seinen Bildern auseinandersetzen, sich hineindenken, sonst geht man achtlos daran vorbei und hat nichts entdeckt …ÔÇŁ, wurde schon in den 80er Jahren ├╝ber Di Bellas Werke geschrieben. Farben, die berauschen, Motive, die erregen, Themen, die betroffen machen, das war Di Bellas Bilderwelt. Sein vielseitiges K├Ânnen machte ihn offen f├╝r neue Projekte und man sagte von ihm, er sei ein „Identifikationsk├╝nstler mit Leidenschaft“, dessen dargestellte Bilder, Plastiken und Objekte technisch und inhaltlich eine sehr hohe Aussagekraft haben.

Im Rahmen von ├╝ber 45 nationalen und internationalen Ausstellungen in Galerien und ├Âffentlichen Einrichtungen erwarben Kunstsammler aus Deutschland, Europa und ├ťbersee Werke des im Jahre 2003 verstorbenen K├╝nstlers.

Nach und nach werden in der online-Galerie „Kunstgalerie Di Bella“ die letzten aus Privatbesitz stammenden k├╝nstlerischen Rarit├Ąten vorgestellt. Insbesondere an den Werken aus Ende der 70er bis Ende der 80er Jahre ÔÇô Di Bellas kreativste, innovativste und facettenreichste k├╝nstlerische Zeit -, wird die gro├če Bandbreite seines K├Ânnens erkennbar. Aber auch ├╝ber Fr├╝h- und Sp├Ątwerke, zum Teil unvollendet, k├Ânnen sich Kunstsammler in der Galerie informieren und auf Wunsch erwerben. Alle Originalwerke Di Bellas tragen ein unverwechselbares Galerie-Signet und werden mit Echtheitszertifikat ausgeliefert.

Damit sich auch interessierte Kunstsammler aus den USA bzw. dem nordamerikanischen Raum informieren k├Ânnen, ist die Webseite der Galerie teilweise in englisch verfasst.

Zum 10. Todestag des K├╝nstlers im Jahr 2013 sollen drei markante Werke – unter anderem ein 2 Meter mal 1 Meter gro├čes Gem├Ąlde – im Rahmen von Charity-Auktionen versteigert werden. Der Erl├Âs soll zu gleichen Teilen gemeinn├╝tzigen Organisationen und der Deutschen Krebshilfe zu Gute kommen. Die Galerie wird demn├Ącht ├╝ber die weiteren Planungen berichten.

 

(c) Kunstgalerie Di Bella / ARTdesign Di Bella


>>> zur├╝ck zur Hauptseite „Presse“